Auf die eine oder andere Weise haben Sie bestimmt auch schon davon gehört: Denke positiv!  All das negative Denken wird nur noch mehr Negativität in Ihr Leben bringen. Wenn Sie positiv denken, werden gute Dinge auf Sie zukommen. Klingt vertraut? All das ist Ausdruck dessen, was wir den Mythos des positiven Denkens nennen: die Vorstellung, dass unsere Gedanken allein ausreichen, um die Realität um uns herum zu verändern.

The myth of positive thinking

Der Mythos des positiven Denkens ist weit verbreitet und wird häufig verwendet. Manche Menschen gehen sogar noch weiter. Bei Büchern wie “The Secret” glauben viele, dass positives Denken ausreicht, um das Universum um sie herum zu verändern und gute Dinge in ihr Leben zu bringen. Überfluss und Liebe sind ganz natürlich zu finden; man muss nur an sie denken und dabei bloß nicht negativ denken. Andere sehen das etwas anders, sind aber dennoch der Meinung, dass negatives Denken bedeutet, schlechte Dinge in ihr Leben einzuladen. Deshalb vermeiden viele Menschen es, ein Testament zu machen oder für schlechte Situationen zu planen. Sie wollen diese Dinge nicht in ihr Leben „einladen“, indem sie über sie nachdenken.

Magisches Denken

Der Kern des Mythos des positiven Denkens ist eine kognitive Verzerrung, die als magisches Denken bekannt ist. Magisches Denken suggeriert, dass wir die Welt um uns herum durch das, was wir denken, verändern können. Sicher, unsere Gedanken haben die Macht, unser Verhalten zu formen, aber realistischerweise können sie weder den Ausgang eines Sportspiels noch das Wetter oder die Lottozahlen beeinflussen. Wenn wir uns ausschließlich auf unser Denken konzentrieren, vergessen wir, Dinge zu tun, die uns helfen, ein besseres und erfüllteres Leben zu führen. Wir halten uns selbst davon ab, etwas zu tun, und versuchen nur, unser Denken so zu verändern, dass es unseren Wünschen besser entspricht. Das führt zu mehreren Problemen.

Die vier Hauptmythen des positiven Denkens

Erstens: Der Glaube an positives Denken kann eine Menge Schuld und Scham hervorrufen, weil man nicht in der Lage ist, negative Gedanken vollständig aufzugeben. Egal, wie oft wir praktizieren positiv zu denken, wir werden nie in der Lage sein, nur positiv zu denken. Sie können nicht niemals wütend oder traurig oder ängstlich sein. Es ist unmöglich, nie über mögliche negative Ergebnisse nachzudenken. Wenn wir meinen, dass zu erreichen, ist es trotzdem wirkungslos. Es hindert uns daran, uns auf schlechte Situationen vorzubereiten und mit ihnen umzugehen, wenn sie dann da sind.

Zweitens: Der Mythos des positiven Denkens hindert uns daran, zu handeln. Wir handeln nur, um unser Denken zu ändern und tun nichts, um die erhofften Ergebnisse zu erreichen. Anstatt an einer Beförderung zu arbeiten, denken wir sehr intensiv darüber nach. Sicher, die richtige Denkweise und ein gewisses Maß an positivem, hoffnungsvollem Denken können uns eine neue Position sichern, aber wir müssen auch aktiv werden, um sie zu erreichen. Es reicht nicht aus, darüber nachzudenken und zu hoffen, dass das Universum sie uns schickt.

Drittens: Der Mythos macht uns unnötig argwöhnisch und vermeidet Emotionen wie Traurigkeit oder Wut. Diese Emotionen sind negativ, aber sie haben eine wichtige Funktion. Sie lassen uns wissen, wenn wir uns angegriffen fühlen oder wenn wir mit einem Verlust konfrontiert sind. Wir können sie nicht ganz vermeiden, noch sollten wir es versuchen. Positives Denken besagt, dass wir nicht unglücklich werden sollten, was nicht realistisch ist und uns viel Druck auferlegt. Wir könnten uns wegen unserer normalen Reaktionen schuldig fühlen.

Schließlich legt der Mythos des positiven Denkens eine massive Last an Verantwortung auf unsere Schultern. Es gibt keine Unfälle, keine Zufälle. Alle schlechten Dinge, die uns passieren, sind unsere Schuld, weil wir nicht positiv genug denken und Negativität anziehen.

Ob Sie den Mythos in seiner extremsten Form (das Gesetz der Anziehung, d.h. Positives zieht Positives und Negatives zieht Negatives an) oder in seiner leichteren Form (positives Denken macht Sie glücklicher und negative Gedanken sind zu vermeiden) anwenden – Sie werden die Auswirkungen dieser Art des Denkens spüren.

Was also denken?

Zunächst einmal ist es wichtig, dass Sie sich erlauben, sowohl negative als auch positive Erfahrungen zu machen. Geben Sie sich die Chance, traurig oder wütend zu sein und aus diesen Situationen zu lernen. Was können Sie daraus lernen? Welche Botschaft vermitteln sie Ihnen? Positives Denken kann durchaus von Nutzen sein. Sie sollten nicht ständig Gedanken an Ihr Versagen oder an Ihrem Mangel an Fähigkeiten verschwenden. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie negative Gedanken beiseite schieben sollten. Geben Sie ihnen ihren Platz und erkennen Sie Situationen, in denen Sie das Schlimmste in Betracht ziehen müssen. Geben Sie sich schließlich die Erlaubnis, nicht alles unter Kontrolle zu haben. Sie werden nicht in der Lage sein, Ihre Gedanken vollständig zu kontrollieren. Sie können Ergebnisse von Ereignissen, die nicht in Ihrer Hand liegen, nicht ändern. Daran zu arbeiten, diese Idee loszulassen, kann hart, aber auch sehr nützlich sein.

Welche Erfahrungen haben Sie mit positivem Denken gemacht? Ich freue mich auf Ihre Gedanken (positiv oder negativ) und Kommentare!

Der mythos des positiven Denkens
Der Mythos des positiven Denkens