Viele meiner Klienten aus der Onlineberatung leben im Ausland. Einige als Teil eines Auslandsarbeitseinsatzes, andere als Begleiter ihres Partners und wieder andere aus dem Wunsch heraus, die Welt zu erkunden. Für viele ist es ein Umzug auf Zeit, für manche ein Umzug für immer. Für alle ist es aber deutlich mehr als nur ein langer Urlaub. Solch ein Umzug an einen neuen Ort kann aufregend, spannend, herausfordernd, anstrengend, frustrierend und noch viel mehr sein. Es erfordert die Anpassung an eine andere Kultur und beinhaltet fast immer eine Erfahrung der Orientierungslosigkeit, allgemein bekannt als Kulturschock. 

Die Phasen der kulturellen Anpassung
Auf dem Weg in eine neue Kultur

In Anbetracht der Tatsache, dass die Welt immer mobiler wird und immer mehr Menschen darüber nachdenken selber umzuziehen oder es auch schon getan haben, dachte ich, es könnte interessant sein, einen kurzen Einblick in das Thema der kulturellen Anpassung zu geben und einige Tipps für einen erfolgreichen Umgang mit den sowohl schrecklichen als auch wundervollen Erfahrungen, die man in einem anderen Land macht mit meinen Lesern zu teilen.

Kalervo Oberg führte die Idee der kulturellen Anpassung und des Kulturschocks 1954 ein und sie wurde seitdem viel untersucht und weiter theoretisiert. Während es verschiedene Theorien und Modelle der kulturellen Anpassung gibt, wird hier ein vierstufiges Modell vorgestellt, ähnlich dem von Oberg. 

Die vier Phasen der kulturellen Anpassung

Honeymoon  – Alles über das neue Land und die neue Kultur ist interessant und aufregend. Unterschiede werden als faszinierend empfunden und die Motivation, die neue Kultur zu erlernen, zu integrieren und zu erleben, ist hoch.

Krise / Kulturschock – Stress und die kognitive Erschöpfung beim Umgang mit einer neuen Sprache, neuen Lebensmitteln, neuen Formen der Interaktion und all diesen neuen Dingen kommen zum tragen. Rollenschock, der sich auf den Verlust oder der Veränderung gegenüber einer früheren oder erwarteten sozialen Rolle ergibt, kann ebenfalls auftreten. Unterschiede nerven, Heimweh kann sich breit machen und kleine Probleme können enorm groß erscheinen.

Erholung – Beinhaltet verschiedene Reaktionen auf diese Krisenphase. Einige Leute beschließen, in ein neues Land zu ziehen oder nach Hause zurückzukehren. Andere verbringen ihre Zeit ausschließlich in einer Gemeinschaft von Gleichgesinnten, sei es Migranten aus dem selben Kulturkreis oder andere Expats. Diese Menschen vermeiden es meist mehr über die neue Kultur zu lernen, bevorzugen vertraute Dinge, die dazu beitragen, ein Gefühl der Stabilität und Verbindung wiederherzustellen. Dies kann insbesondere bei Migranten der ersten Generation der Fall sein. Andere jedoch entwickeln Strategien zur Überwindung der Schwierigkeiten, vielleicht durch Sprachunterricht, durch das Erlernen von praktischen und problemlösenden Fähigkeiten oder durch eine offene, akzeptierende Einstellung gegenüber den Herausforderungen. Diese letztgenannte Gruppe kann die Kultur schätzen lernen und die Unterschiede als lustige Herausforderungen und nicht (nur) als Ärgernisse betrachten.

Anpassung – Tritt ein, wenn jemand einheitliche und zuverlässige Wege hat, Konflikte und Unterschiede zu bewältigen, bei dem er ein Gefühl des persönlichen Wandels und der bikulturellen Identität erleben kann. Das Selbstbild der Person hat sich sehr wahrscheinlich verändert.

Es ist wichtig zu wissen, dass es durchaus möglich ist, einige der Punkte des Modells/der Phasen zu überspringen. Es ist ebenfalls möglich, einige Punkte wiederholt zu erleben und fast jeder wird zwischen den Punkten hin und her springen, wenn neue Herausforderungen auftreten. Es gibt keine feste Zeitspanne und Herausforderungen können auch noch Jahre nach dem Umzug oder auch erst beim 2. oder 3. Auslandsaufenthalt auftreten.

Die Phasen der kulturellen Anpassung nach Hofstede
Die Phasen der kulturellen Anpassung nach Hofstede

Kommen wir nun zu einigen Tipps für eine erfolgreiche kulturellen Anpassung!

1. Vorbereitung

Fangen Sie an, sich über den Ort zu informieren, an den Sie gehen. Lernen Sie die Sprache, die sozialen Bräuche und die wahrscheinlichsten Werte- oder Lebensstilkonflikte und Herausforderungen kennen, mit denen Sie konfrontiert sein werden. Wenn Sie für einen Job umziehen, ist es möglich, dass Ihr Unternehmen ein Trainingsprogramm hat, um Ihnen zu helfen, aber wenn Sie es alleine machen, erkundigen Sie sich online oder mit Hilfe von Freunden und Bekannten. Sie werden zwar natürlich noch Wissenslücken haben und es wird schwierige/neue Erfahrungen geben, aber zu wissen, ob Sie sich verbeugen oder die Hände schütteln sollen, ob es seltsam oder normal ist, dass diese Person auf die Straße spuckt oder dass Sie vielleicht eine Hocktoilette benutzen müssen, wird Ihnen helfen, Missverständnisse zu vermeiden und allgemein zu wissen, was auf Sie zukommt und wie Sie sich verhalten sollten.

2. Sicherstellen der Grundbedürfnisse

Nahrung, Wasser, Unterkunft. Wenn Sie ankommen, finden Sie heraus, wie Sie Ihre Grundbedürfnisse befriedigen können, denn wenn Sie diese nicht befriedigen, wird es so viel schwieriger sein, andere Dinge, wie z.B. neue Leute kennenzulernen, mit Stress umzugehen und neue Ideen in Ihr neues Leben zu integrieren.

3. Erkennen Sie die Phasen

Das Wissen um die Phasen der kulturellen Anpassung und das Bewusstsein, dass es normal ist, einige schwierige Emotionen und Anpassungen zu erleben, kann helfen. Schreiben Sie Ihrem zukünftigen Ich vor dem Umzug einen Brief, um Ihr eigenes Mitgefühl für sich und Ihre Achtsamkeit zu fördern. Nach dem Umzug denken Sie darüber nach, wo Sie sich befinden, und erkennen Sie entweder, was bald auf Sie zukommen könnte, und/oder denken Sie über das bereits Geschehene und Ihre Erfolge oder Ziele für die Zukunft nach.

4. Seien Sie geduldig

Es gibt viel zu lernen und zu verstehen, wenn Sie umziehen und Sie können nicht alles auf einmal machen. Erkennen Sie das und gestehen Sie sich selbst zu, dass es in Ordnung ist, Fehler zu machen oder auch mal zu scheitern. Es ist in Ordnung, die Dinge langsam anzugehen und nicht alles sofort zu verstehen. Eine Liste mit erreichbaren und konkreten Zielen kann Ihnen helfen, durch den Sumpf von Aufgaben oder neuen Fähigkeiten zu waten.

5. Halten Sie Kontakt

Egal, ob es darum geht, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben oder neue Freunde im neuen Land kennenzulernen. Mit anderen auf eine Art und Weise verbunden zu sein, die zu Ihnen passt, wird Ihnen helfen, sich unterstützt, glücklich und stabil zu fühlen.

Machen Sie konkrete Pläne, wie Sie in Verbindung bleiben können und finden Sie heraus welche Art der Unterstützung unterschiedliche Menschen Ihnen bieten können. Wenn es sich um ein Arbeitsproblem handelt, wird Ihre Mutter Ihnen wahrscheinlich weniger helfen können, aber wenn Sie einen kleinen Selbstwertschub benötigen, könnte sie genau die richtige Person sein. Das Schreiben eines Tagebuchs kann ebenfalls von Vorteil sein.

6. Seien Sie klar und realistisch bezüglich Ihrer Ziele

Dieser Punkt stammt nicht aus der Literatur zum Thema, aber ich denke, es ist wichtig zu erkennen, dass wir alle unterschiedliche Ziele haben, wenn wir uns anpassen wollen oder an einen neuen Ort ziehen.

Also, denken Sie an Ihre Ziele und identifizieren Sie klar, was Sie erreichen wollen und was erreichbar ist. Dann schaffen Sie Platz oder machen Pläne dafür. Möchten Sie viele Freunde vor Ort oder nur Auswanderer-Freunde haben? Wenn Sie viele Freunde vor Ort haben wollen, aber eher ein Einsiedler sind und introvertiert, wie können Sie es dann trotzdem schaffen? Wie viel werden Sie über die Sprache, Kultur und Geschichte lernen? Wenn Sie in ein Land mit einer besonders schweren Sprache auswandern, welches Niveau an Kenntnissen und Zeitrahmen ist dann angemessen? Vergessen Sie nicht, dass es in Ordnung ist, Ziele bei Bedarf anzupassen.

Wenn Sie noch mehr über kulturelle Anpassung erfahren möchten, können Sie hier eine Zusammenfassung lesen. Wenn Sie etwas über eine fünfte Phase lesen möchten, die sich auf den Kulturschock bei der Rückkehr nach Hause bezieht, dann klicken Sie hier.

***

Was hat Ihnen geholfen, als Sie an einen neuen Ort gezogen sind? Was war das lustigste kulturelle Missverständnis, das Sie je erlebt haben?

Phasen der kulturellen Anpassung

Melde dich hier an und erhalte regelmäßig Tipps und Anregungen direkt in deine Inbox.

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang, um Ihr Abonnement zu bestätigen.

 

DSGVO

Dankeschön!