Wer hat den TedTalk nicht gesehen? Oder von Brené Brown gehört? Sind Sie einer der wenigen, der Brené und ihre Arbeit heute zum ersten Mal sieht, dann haben Sie Glück!

Sind Sie jedoch ein langjähriger Fan oder haben das Gefühl, dass es Zeit für eine kleine Auffrischung ist, dann ist dieser Blogbeitrag auch für Sie genau richtig. Es gibt eine Sache, die ich aus persönlicher Erfahrung sowie meiner Arbeit als Psychologin online weiß und die ich durch meine Arbeit als online Psychologin erkannt habe, Vulnerabilität hilft, ein bedeutungsvolles Leben zu führen.

Brené Brown ist eine Wissenschaftlerin, die sich mit Vulnerabilität beschäftigt. Sie selbst hätte sich nie vorstellen können, dass sie sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Wie ihr TedTalk jedoch zeigt, ist sie damit richtig erfolgreich. Der Vortrag über Vulnerabilität ist einer der beliebtesten TedTalks der Welt und wurde über 35 Millionen Mal angesehen.

Brown war immer stolz darauf, tough zu sein. Durch einen Nervenzusammenbruch wurde sie gezwungen, Vulnerabilität als Heilung zu sehen. Für sie war es eine Lösung und heute ist sie eine bekannte Speakerin über Vulnerabilität. Bevor wir uns ansehen, wie Vulnerabilität Ihnen helfen wird, ein sinnvolleres Leben zu führen, lassen Sie uns zunächst einen Blick darauf werfen, was Vulnerabilität ist. 

Was bedeutet Vulnerabilität?

Vulnerabilität bedeutet „Verwundbarkeit“ oder „Verletzlichkeit“.

Verwundbarkeit bedeutet emotionale Belastung, Unsicherheit und Risiko. Es beinhaltet, Offenheit für andere Menschen, der Welt und all den Dingen, die sie bereithält. Es gibt hunderte Beispiele für Verletzlichkeit: in der Liebe (und jemandem sagen, dass man ihn liebt), öffentlich “nein” zu sagen und viele, viele andere. Mit Verwundbarkeit fühlen wir uns frei und ängstlich zugleich und mit ihr erreichen wir ungeahnte Dinge: hohes Risiko, hohe Belohnung. Zum Beispiel würden wir ohne Verletzlichkeit niemals eine Beziehung zu jemandem eingehen. Wir würden wahrscheinlich nie um eine Beförderung bitten. Womöglich würden wir nie reisen. Verwundbarkeit macht Angst, aber sie hilft, uns zu entwickeln. 

vulnerability will help you

Browns Forschung legt nahe, dass Verwundbarkeit zum glücklich sein und zum Wachstum unerlässlich ist, und sie hat diese Auswirkungen direkt selbst erfahren. Obwohl sie sich anfangs schwer tat, erkannte sie schließlich, dass Verletzlichkeit das war, was sie brauchte, und sie hatte Recht. Warum tut es uns gut? Verwundbarkeit ist beängstigend, aber sie lässt uns sehr wichtige und wünschenswerte Dinge empfinden. Ohne sie gäbe es keine Liebe, Freude, Mut oder Kreativität. Mit jemandem zusammen zu sein bedeutet, verwundbar zu sein. Das Schreiben und Veröffentlichen eines Romans macht verwundbar. Um Hilfe zu bitten und Hilfe zu erhalten, macht verwundbar. Wenn wir das leugnen und versuchen zu vermeiden, gibt es auch kein Potenzial für Wachstum, Verbindungen und Kreativität.

Wir vermeiden sehr, verletzbar zu sein, wie Brown in ihrem Vortrag beschreibt. Wir bauen einen Panzer um uns herum auf, setzen eine Maske auf, was uns vor der Welt schützen soll. Normalerweise suchen wir nach Perfektion, stellen uns vor, was schiefgehen wird oder wir werden gefühllos. Wir vermeiden jedes Verhalten, das uns in eine verletzliche Lage bringt, aber dadurch vermeiden wir auch die positiven Aspekte. Wenn Sie also möchten, dass Verwundbarkeit Ihnen hilft, ein sinnvolleres und tolles Leben zu führen, lassen Sie uns einige der Punkte betrachten, die Sie dafür tun können. 

Die Frage ist: Wie können wir in unserem täglichen Leben Vulnerabilität zulassen?

Erkennen Sie, dass es wichtig ist.

Brené Brown spricht in ihren Vorträgen oft darüber, wie sie war, bevor sie Verletzlichkeit entdeckt hat. Sie war organisiert, fokussiert, wissenschaftlich. Als sie sich für das Zeigen von Verletzlichkeit entschied, sah sie eine Chance. Der erste Schritt besteht also darin, die Verwundbarkeit als einen wichtigen Faktor zu erkennen und sie als eine potenziell gute und nicht als eine gefährliche Sache zu akzeptieren.

Wir brauchen Herausforderungen

Wann fühlen Sie sich verletzt? Stellen Sie sich diese Frage und suchen Sie nach Situationen. Es klingt natürlich erschreckend, aber es ist auch wichtig. Sie müssen nicht damit anfangen, Dinge zu tun, die Ihnen Angst machen. Fangen Sie mit kleinen Dingen an. Versuchen Sie zum Beispiel, offener mit Freunden und Familie umzugehen. Laden Sie etwas von sich ins Internet hoch. Sagen Sie offen, was Sie denken. Stellen Sie nach und nach fest, was passiert. Es wird sich lohnen.

Perfektion loslassen

Perfektionismus ist gefährlich. Es scheint positiv, aber ist eines der größten Feinde von Verwundbarkeit. Ein perfekter Mensch braucht schließlich nie Hilfe. Sie werden sich nie anderen offenbaren müssen. Fordern Sie also Ihren Perfektionismus heraus. Erlauben Sie sich, Fehler zu machen. Machen Sie absichtlich Fehler. Geben Sie sich selbst die Chance, gut genug zu sein, so wie Sie sind.

Wann haben Sie das letzte Mal Verletzlichkeit zugelassen? Wie hat es Ihnen geholfen, sich mit Ihnen selbst und mit anderen zu verbinden?

Wie Vulnerabilität Ihnen helfen wird, ein bedeutungsvolles Leben zu führen
Wie Vulnerabilität Ihnen helfen wird, ein bedeutungsvolles Leben zu führen

Melde dich hier an und erhalte regelmäßig Tipps und Anregungen direkt in deine Inbox.

Bitte überprüfen Sie Ihren E-Mail-Posteingang, um Ihr Abonnement zu bestätigen.

 

DSGVO

Dankeschön!